Spickzettel Mai 2020 – Sonderausgabe

In eigener Sache       Termine       noch wichtig zu wissen        Kontakt     

Proben im Freien wieder möglich

Gute Nachrichten verbreiten sich meist schnell. Ab dem 27.5. 20 ist nach der neusten Corona-Verordnung das Proben im Freien erlaubt.

Doch es gibt dabei weiterhin ein großes „ABER“.

Das Virus verbreitet sich nach wie vor weiter! Die Gefahr einer Infektion ist trotz der Lockerungen nicht weg!

Auch wenn Proben wieder möglich werden, so bleiben die allgemeinen Beschränkungen und Hygienevorschriften bestehen! Was die neue Verordnung für die Musikalische Arbeit der Musikjugenden und Vereine bedeutet, hab ich versucht kurz zusammen zu fassen:

  • Maskenpflicht überall da, wo es zu größere Menschenansammlungen kommt! (bei Auftritten oder Proben also eine Maske tragen, bis jeder an dem Ort steht, von dem aus er musiziert)
  • Mindestabstände sind einzuhalten: mind. 1,5 bis 2 m ohne Blasen. Wegen der vermehrten Aerosole, die beim Blasen ausgestoßen werden, müssen 2 – 3 m Abstand eingehalten werden. (Das Spielen eines Blasinstrumentes ist vergleichbar mit einer Sportausübung, bei der 3 m Abstand einzuhalten sind.) Dabei geht es um den Abstand zwischen den Musikern, aber auch der Abstand zum Publikum ist ebenfalls im Blick zu behalten.
  • Das Musizieren in Räumen (also auch in Kirchen o.ä.) ist weiterhin nicht erlaubt. Nur das Musizieren im Freien ist ab morgen wieder erlaubt!
  • Desinfektionsmöglichkeiten der Hände müssen gesichert sein. Das trifft auch im Freien zu.
  • Ein Hygienekonzept muss erstellt werden! Ihr seid verpflichtet, euch Gedanken zu machen, wie ein größtmöglicher Schutz möglich ist. Das hängt im Einzelfall von den Gegebenheiten vor Ort ab.
  • Jeder Musiker sollte wissen, was erlaubt ist und was nicht. (wer soll/darf wo stehen? – Steh- und Besetzungsplan anfertigen!, Gibt es festgelegte Wege, die gegangen werden müssen, dass es nicht zu Staus kommt? Wie hoch darf die Anzahl der Spieler bezogen auf den vorhandenen Platz sein? usw.)
  • Gespielt werden darf nur auf der Stelle (Keine Prozessionen!)
  • Wie so oft im Leben hilft bei der Einschätzung der Situation meist ein gesunder Menschenverstand weiter (natürlich entscheidet jeder selber, ob er/sie spielen will, Notenständer können nicht geteilt werden, es sei denn die Musiker leben in einem Haushalt, jeder ist selbst für seine Gesundheit und die der anderen Menschen verantwortlich – die Haftung auf andere Mit-/Veranstalter abzuwälzen ist nicht klug, Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion ist der Zutritt zu verwehren, Toiletten und Sanitärbereiche dürfen nicht zu „Hotspots“ werden, Wer achtet auf die Einhaltung des Hygienekonzeptes?….)

Das sind nur einige Hinweise und Orientierungsansätze, was  die neue Corona-Verordnung für die Arbeit der Musikjugenden bedeutet.


Für weitere Fragen, die die Probenarbeit der Vereine betrifft, gibt natürlich auch die Geschäftsstelle des Landesmusikverbandes RLP Auskunft.


Bleibt gesund!

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Facebookseite.


Jugendleiterausbildung
Hier findet ihr die aktuelle Ausschreibung  unserer Juleica-Schulung.
Für den 20.-22. November 2020 planen wir die Durchführung des 2. Moduls. Teilnehmen können alle, die bereits das Modul 1 absolviert haben. Aber auch ein Neueinstieg in die Schulungen ist möglich und gewünscht. Anmeldung

Online-Seminar zu Fragen der Finanzierung von Kinder- und Jugendarbeit
13. Juni 2020 von 9.00 – 13.00 Uhr Die Anmeldung erfolgt online per E-Mail bitte zusammen mit der Anmeldung folgende Daten mitgeben: Name und Vorname des Teilnehmers, PLZ und Wohnort, Geburtsdatum


Kulturinfrastrukturfonds einrichten – Musterbrief zum Versand an Abgeordnete

BMCO: Wir rufen die Verbände und Vereine des Amateurmusizierens dazu auf, den jeweils zuständigen Abgeordneten zu verdeutlichen, dass eine Investition in die Amateurmusik zum jetzigen Zeitpunkt eine echte Existenzsicherung einer gesellschaftlichen Querschnittsleistung darstellt. Der BMCO stellt einen Musterbrief zur Verfügung, welchen die Verbände und Vereine an ihre jeweiligen Abgeordneten senden können. Mehr erfahren

Quelle: BMCO-Newsletter Nr. 3/2020


Sie wollen den „Spickzettel“ regelmäßig erhalten oder abbestellen? Einfach eine kurze E-Mail an uns schreiben!

Für weitere Fragen und Informationen stehe ich gerne zur Verfügung:
Volker Silter, Jugendbildungsreferent der LMJ
Landesmusikjugend Rheinland-Pfalz , Im Handwerkerhof 1 , 54338 Schweich-Issel

Mobil: 0160-91095196
Telefon: 06502-9360158
Fax: 06502-9360159
Mail: geschaeftsstelle@lmj-rlp.de
URL: www.lmj-rlp.de